Nur heute: 10 % Adventsrabatt für Sie!

Charles Rennie Mackintosh


Filter

Charles Rennie Mackintosh

Charles Rennie Mackintosh absolvierte in der Architekturfirma von John Hutchinson in Glasgow eine Lehre und nahm gleichzeitig an der Glasgow School of Art Abendkurse in Zeichnen und Malerei. 1899 trat er dem neu eingerichteten Architekturbüro Honeyman & Keppie in Glasgow bei, wo er bis 1913 blieb. Mackintosh gründete mit Herbert MacNair, Francis Macdonald und Margaret Macdonald die Gruppe "The Four", die später als "Spook School" bezeichnet wurde. 1894 stellten sie zum ersten Mal gemeinsam aus, dann zwei Jahre später an der Arts & Crafts Exhibition Society in London und 1900 nochmals unter großem Beifall an der VIII. Austellung der Wiener Secession. Im selben Jahr heiratete Mackintosh Margaret Macdonald und arbeitete mit ihr an vielen Dekorationskonzepten zusammen. Das Musikzimmer das er für Fritz Wärndorfer einrichtete, dem Hauptförderer der Wiener Secession, bezeichneten Kritiker später als "Ort der spirituellen Freude".

Er entwarf um die Jahrhundertwende mehrere öffentliche Gebäude und private Wohnsitze in Glasgow und Umgebung, zu denen auch sein Meisterwerk, die Glasgow School of Art (1896-1909), zählt. Einige seiner Projekte, wie das Hill House (1902-1903), waren als Gesamtkunstwerke mit eigens angefertigten Raumtextilien und Möbeln konzipiert. Zu seinen wichtigsten Internieurs zählen die Glasgower Teehäuser, die er für Catherine Cranston dekorierte. Die Teehäuser in der Buchanan Street (1896) und der Argyle Street (1897) hatte er gemeinsam mit George Walton entworfen. Mackintoshs berühmter Stuhl mit der hohen Lehne schmückte die Teezimmer in der Argyle Street.

Seine ganzheitliche Herangehensweise an Architektur und Design schloss die Verwendung von Symbolik und die Harmonie von Gegensätzen ein: modern und traditionell, hell und dunkel, maskulin und feminin.

Mackintosh war der führende Designer der Glasgower Schule. Sowohl sein früher organischer als auch sein späterer geometrischer Stil übten auf die Wiener Secession und die Wiener Werkstätte einen ungeheuren Einfluss aus.


Marken