60 Jahre Serie 7 – ein Stuhl schreibt Geschichte

Teilen
  •  Facebook
  •  Google+
  •  Twitter
  •  E-Mail
  •  RSS

Beitrag vom 14.04.2015, von Anja Beckmann

Serie 7 Stuhl von Arne Jacobsen in der HerstellungDer Serie 7 Stuhl feiert Geburtstag. 60 Jahre wird er. Zu Ehren des Jubiläums haben wir ein wenig in der Geschichte des bekannten Stuhls aus den 50ern gegraben. Wie entstand er? Was zeichnet ihn aus? Und warum heißt der Stuhl eigentlich „Serie 7“? Dies ist ein Beitrag über schmale Taillen, unkonventionelle Verkaufsförderung und Modellnummern mit Kultstatus.

Der dreibeinige Vorgänger

Der dänische Architekt und Designer Arne Jacobsen entwarf den Serie 7 Stuhl für den Möbelhersteller Fritz Hansen. "Endlich ein Stuhl von Jacobsen mit vier Beinen und wahlweise mit Armlehnen!", hieß es 1955 freudig erregt in der Presse, als Fritz Hansen die Serie 7 präsentierte. Vorgänger war Fotografie Recherche zum Serie 7 StuhlJacobsens bekannter Stuhl „The Ant“ (Die Ameise) aus dem Jahr 1952. Es handelte sich dabei um einen eleganten, stapelbaren, dreibeinigen Stuhl. Seine Form machte seinem Namen alle Ehre: ein runder Rücken und eine schmale „Taille“, die in eine ebenfalls runde Sitzfläche übergeht. Sitzfläche und Rückenlehne sind aus einem einzigen Stück Schichtholz gefertigt. Jacobsen nutzte eine neue Technik in der Verarbeitung von schichtverleimten Furnierplatten und ließ sich dabei vom Designer-Ehepaar Charles und Ray Eames inspirieren. Unter Einsatz von Dampf war es möglich, die Platten in zwei Dimensionen zu verformen. Die Stelle, an der die Serie 7 Stuhl von Arne Jacobsen in der Herstellungunterschiedlich gewölbten Flächen von Sitz und Rückenlehne aufeinandertreffen, wurde verschmälert und durch zusätzliche Furnierlagen verstärkt. Dadurch war der Rücken stabil, gleichzeitig aber nachgiebig.

Ziel war es, einen kostengünstigen, kompakten Stuhl für moderne Umgebungen zu konstruieren. Das war mit der Reduzierung auf nur zwei Teile - Sitzschale und Metallrohr-Gestell – ohne weiteres möglich. Der Designer entwarf die Ameise für die Kantine des dänischen Unternehmens Novo – für diese benötigte er 140 Stühle. Der Hersteller Fritz Hansen wollte die Produktion jedoch nur mit einer Anzahl von 300 Stück starten, so dass Arne Jacobsen versprechen musste, die restlichen 160 Stühle zu kaufen, wenn diese keine Abnehmer fänden. Weit gefehlt!

Serie 7 – die kleine Schwester mit vier Beinen

Zeitloses Design in natürlichen Farben beim Serie 7 Stuhl von Fritz HansenNach der Ameise entwickelte Arne Jacobsen eine Variante mit einfacher, weniger eingezogener Taille und vier Beinen – das Modell 3107 oder: die Serie 7. Damals wusste er noch nicht, dass eine schlichte Modellnummer Kultstatus erreichen würde. Die Zahl 7 ist Synonym für zeitlose Eleganz und künstlerisches sowie handwerkliches Geschick auf höchstem Niveau. Arne Jacobsen Stuhl machte dänisches Design international bekannt – eine Initialzündung für die Beliebtheit skandinavischen Designs.

Auch Serie 7 ist eine starke Taillierung der Kontur am Übergang von Sitzfläche und Rückenteil zu eigen, auch sie besteht aus einem einzigen Stück Schichtholz. Aufgrund der innovativen Konstruktion ist der Stuhl ökonomisch zu produzieren und ausgesprochen leicht. Die Anordnung und Form der Beine ermöglichen es, den Stuhl zu stapeln – ideal für Konferenzräume, Klassenzimmer, Kantinen und überall dort, wo nur stoßweise viele Stühle gebraucht werden oder sie häufig den Platz wechseln müssen. Ein Designstuhl für den Alltag gemacht.

Einer der meistverkauften Stühle aller Zeiten

Serie 7 Stuhl - VariantenübersichtWer ihn nicht kennt, hat ihn zumindest schon mal gesehen. Der Serie 7 begegnet uns an jeder Ecke. Kein Wunder, denn seit 1955 wurden mehr als fünf Millionen Stühle dieser Serie verkauft. Damit ist unser Jubilar einer der meistverkauften Stühle aller Zeiten. Das liegt auch an der Varianten-Vielfalt, in der es die Serie 7 mittlerweile gibt – in verschiedenen Farben und mit unterschiedlichen, teils komplizierten Unterkonstruktionen wie zum Beispiel das Rollengestell mit Drehfunktion. Die Oberfläche der Sitzschale ist als Naturholz, in verschiedenen Holzbearbeitungen und voll- oder teilbezogen mit verschiedenen Stoffen oder Leder erhältlich. Design kennt keine Grenzen.

Von allen Seiten bekam der Serie 7 Stuhl Aufmerksamkeit. Jacobsen richtete die von ihm entworfenen Gebäude mit den Serie 7 Stühlen ein, so zum Beispiel die Versammlungsräume im Mainzer Rathaus oder das Restaurant im 20. Stockwerk des SAS Royal Hotel in Kopenhagen. Ein weiterer Vorfall verschaffte dem legendären Stuhl Aufmerksamkeit: 1963 fotografierte Lewis Morley das berühmte Model Christine Keeler 1963, eine zentrale Figur der Profumo-Affäre, nackt auf einem Duplikat des Serie 7 Stuhls. Das Foto wurde über Monate hinweg von allen möglichen Medien abgedruckt, die Verkaufszahlen des Original Serie 7 stiegen enorm. Zudem stellten verschiedenste Museen den Serie 7 Stuhl aus – viele davon ständig. So zum Beispiel das Designmuseum Danmark in Kopenhagen und das Museum of Modern Art in New York.

Der Serie 7 Stuhl im Jubiläums-Outfit

Zum 60. Geburtstag bekommt Arne Jacobsens berühmter Stuhl ein ganz edles Outfit geschneidert: Zartrosa kommt er nun daher, mit goldbeschichteten (24 Karat) Stuhlbeinen. Auch eine maskuline Variante gibt es: dunkelblau lackiert mit pulverbeschichteten Beinen. Beide Varianten sind nur dieses Jahr erhältlich – zum Beispiel hier bei Connox!

Der Serie 7 Stuhl von Fritz Hansen in der Herstellung

Die Sitzfläche des Serie 7 Stuhls besteht aus einem Stück Schichtholz. Unter Einsatz von Dampf wird es in zwei Dimensionen verformt. Werfen Sie einen Blick hinter die Kulissen, erfahren Sie mehr über die Herstellung eines der meistverkauften Stühle der Welt.



Alle Beiträge der Kategorie Connox Produktwelt

Filter


Ähnliche Beiträge

Zugehörige Marken